Lage

Remigen ist eine ländliche Gemeinde, deren Infrastruktur nichts Wesentliches vermissen lässt. Der Naherholungswert ist hoch, die Verkehrsanbindung gut.

Gemeindeschule bis zum 6. Schuljahr

Bei aller Ländlichkeit bietet Remigen seinen Einwohnern eine Infrastruktur, die kaum etwas vom Wesentlichen vermissen lässt. Eine kundenorientierte, bürgernahe Gemeindeverwaltung. Kindergarten und Grundschule bis und mit sechstem Schuljahr. Die Sekundarstufe wird in Brugg unterrichtet. Einen Volg-Laden mit breitem Sortiment und eine Metzgerei. Ein Restaurant, etliche Vereine und eine rundum intakte Naturlandschaft laden zu Sport und anderen Freizeitvergnügen ein. Zur Website von Remigen

Die Natur vor der Haustüre

Im 20. Jahrhundert hat sich Remigen vom Bauerndorf zur modernen Gemeinde entwickelt, dabei aber den ländlichen Charakter bewahrt. Um den alten, gepflegten Dorfkern sind neue Quartiere entstanden. Dennoch hat die Natur auch heute viel Raum, sich zu entfalten. Rebberge, Obstbäume, Wiesen und Wälder verändern sich im Takt der Jahreszeiten sichtbar. Die sanften Hügel des Tafeljuras umfliessen das Dorf. Aktuell zählt Remigen 1050 Einwohner. Der Gemeindesteuerfuss liegt bei günstigen 98%.

Gute ÖV-Anbindung

Alles andere, was zwischendurch gefragt sein könnte, liegt nahe vor der Tür: in Brugg, der nächst gelegenen Stadt. Dank der guten Verkehrsanbindung ist Remigen als Wohnort auch attraktiv für Pendlerinnen und Pendler, deren Arbeitsplatz in den Agglomerationen Brugg, Baden, Aarau, Zürich oder Basel liegt. Das Postauto fährt tagsüber im Halbstundentakt und bietet Verbindungen bis in späte Stunden – auch unter der Woche. Und ab Bahnhof Brugg verkehren Schnellzüge nach Zürich, Zürich-Flughafen, Aarau, Basel, Bern.